SmartSun UV-Bänder [Review] UV-Indikator 


In der Juni/Juli 2016 Brigitte-Box (hier der Link zum Beitrag) waren die UV-Bänder von smartsun enthalten. Leider war zu diesem Zeitpunkt mein Urlaub schon vorbei und für „unsere“ warmen Tage in Deutschland waren sie mir zu schade. 

Derzeit sind wir in Ägypten und da kann man eine Warnung vor dem Sonnenbrand gut gebrauchen 🙂

Wenn ihr euch über die Produkte von smartsum wissen möchtet: Hier der Link zur Website. 

Preis: für 3,95 EUR erhält man 5 Bänder

Praktisch ist, dass das Band verstellbar ist und man es dadurch für klein und groß verwenden kann. 

Und so funktioniert ein smartsun UV-Band:


Das Band an der gewünschten Körperstelle (Arm oder Bein) anbringen und mit dem Sonnenschutz eincremen. Wir haben es am Arm getestet. 

Die Ursprungsfarbe ist gelb.

Mein Sohnemann wurde mit LSF 30 eingecremt und ich habe LSF 15 verwendet. 

Uhrzeit: 11 Uhr

Mal sehen wie sich das Band verfärbt 😉



Wenn das Band seine Farbe in orange umändert, sollte nachgecremt werden. 

Bei uns hat es ziemlich gleichzeitig in orange umgefärbt. 

Dann wurde der Sonnenschutz erneut aufgetragen und wir konnten wieder zurück ins Meer 🙂

Uhrzeit: 13:45 Uhr


Falls das Band rot werden sollte – raus aus der Sonne. Es besteht Sonnenbrandgefahr. 

Bei uns kam es nicht dazu, dass die Bänder rot wurden. 

Um 17:00 Uhr war unser Tag in der Sonne beendet. 


Oben seht ihr mein Band nachdem wir wieder im Hotel angekommen sind. 


Hier das Band meines Sohnes. Durch das Spielen und Toben im Sand wurde es ein bisschen in Mitleidenschaft gezogen 😉

FAZIT

Ich finde die Idee gut. Besonders mit Kindern ist man sich oft nicht sicher, ob der Sonnenschutz ausreicht. Das Band gab mir etwas mehr Sicherheit und ich wurde nicht enttäuscht. Für einen Urlaub in einem südlichen Land würde ich mir die Bänder wieder besorgen. 

Kommentar verfassen